Reinigung, Schutz und Pflege Ihrer Naturstein-Produkte

Reinigung, Schutz und Pflege Ihrer Naturstein-Produkte

Natursteine sollen nicht nur schön aussehen, sondern auch lange Freude bereiten. Die fachgerechte Pflege und Reinigung von Natursteinen ist deshalb ungemein wichtig. Die Reinigung von Naturwerksteinoberflächen dient im Regelfall dazu, Restaurierungsmaßnahmen, entgegenstehende Anlagerungen, Filme oder Krusten zu entfernen.

Welche Methode mit welchem Reinigungsmittel eingesetzt werden sollte, setzt immer eine Bestandsaufnahme und Voruntersuchung des zu reinigenden Objektes voraus. Ebenso wird empfohlen, eine Musterfläche anzulegen zur besseren Entscheidungsfindung hinsichtlich der erforderlichen Reinigungsart.

Aus denkmalpflegerischen Gesichtspunkten und dem unbedingten Erhalt der originalen Substanz ist bei allen Reinigungsmaßnahmen auf die bestehende Struktur, den steinmetzmäßigen Hieb und den Verwitterungszustand größtes Augenmerk zu legen.

Naturstein wird im allgemeinen einfach mit ein wenig Wasser gereinigt. Die Verwendung von Chemikalien und Hausmitteln ist generell sehr vorsichtig und genau nach Anweisung vorzunehmen. Scharfe Reinigungsmittel aber auch Essig- und Zitrusreiniger sind in jedem Falle nicht zu verwenden. Das Reinigungsmaterial und die Arbeitsweise sind auf Art und Zustand des Natursteines abzustimmen. Die Möglichkeiten der Reinigung reichen vom mechanischen Abarbeiten der Flächen bis zur Laserstrahlreinigung. Bei der Reinigung mit Chemikalien (Säuren, Laugen etc.) ist besondere Vorsicht geboten, damit durch die Reinigung keine schädigenden Bestandteile in die Bausubstanz eindringen.

Häufiger auftretende Verfärbungen in Natursteinen entstehen im Prinzip durch das Eindringen verfärbender Substanzen von der Oberfläche , durch Verfärbung von Substanzen im Stein oder durch das Eindringen verfärbender Substanzen aus dem Untergrund.

Alle Natursteine sind mehr oder weniger porös. Durch diese Poren (Kapillaren) können in Wasser gelöste Farbstoffe in den Naturstein eindringen. Ggf. ist es daher sinnvoll, verlegte Natursteine nach der Verlegung gegen von oben eindringende Flüssigkeiten zu schützen (Imprägnieren). Diese darf aber erst nach der vollständigen Austrocknung des Belages aufgebracht werden.

"Hausmittel" für Fleckentfernung bei Naturstein

  • die fleckbildende Ursache so schnell wie möglich entfernen
  • die Fleckentfernung immer bei einer kleinen, nicht gleich sichtbaren Stelle ausprobieren und das Ergebnis abwarten (Weniger ist mehr! Vorsicht und Abwarten!)
  • Wenn die verfärbende Substanz bereits tiefer in den Stein eingezogen ist, hilft es ggf. die meist flüchtigen Lösungsmittel in Putzwolle zu tränken und diesen dann aufzulegen
  • Reinigungsmittel gut auswaschen oder abwischen , so dass keine Rückstände zurück bleiben.


Die Pflege- und Reinigungsmittel vieler Hersteller verwenden unter Umständen dieselben Mittel und chemischen, bzw. physikalischen Prozesse wie altbewärte Hausmittel. Sie haben bei der Verwendung dieser professionellen Mittel jedoch den Vorteil, dass diese ständig verbessert und überprüft werden und deren Wirkung somit wesentlich effektiver ist.

Unser Tipp: Rufen Sie uns an! Wir analysieren die Verunreinigung und deren Ursache und geben Ihnen Tipps für die optimale Reinigung und Pflege Ihrer Natursteinflächen.