Lebendige Vielfalt

Naturstein-Lexikon

Erfahren Sie - alphabetisch nach Namen sortiert - mehr über Arten, Farben und Formen dieses lebendigen Werkstoffes. Wählen Sie den gewünschten Buchstaben:

Gabbros

Gabbros sind dunkler als Diorite, ihre Gefügestruktur ist eher mittel- bis grobkörnig.

Glimmerquarzit

Glimmerquarzite sind aus Sandsteinen entstandene metamorphe Gesteine. Diese Steine werden in ähnlichen Produkten wie der Schiefer angeboten. Charakteristisch ist ein schillernder Glanz und eine bruchraue Oberfläche. Diese Steine werden mit Vorliebe im Außenbereich und in großen Foyers eingesetzt. Wie bei den Schiefersorten sollte die Haftung des Klebers durch entsprechende Produkte verbessert werden.

Glimmerschiefer

Glimmerschiefer sind stärker metamorphe Schiefersorten. Sie unterscheiden sich von den Tonschiefersorten optisch durch einen leichten Glanz an der Oberfläche.

Granit

Granite sind einfach zu erkennen. Sie sind richtungslos, ohne Bänderung strukturiert und niemals dunkel, da die Hauptgemengeanteile helle Minerale sind. Ihre Struktur ist meistens mittel- bis grobkörnig.

Granodiorit

Durch dunklere Mineralanteile wirken die dem Granit sehr ähnlichen Granodiorite mittel bis dunkelgrau. Meistens sind Sie fein- bis mittelkörnig.

Granulite

Granulite sind aus Paragneisen und Glimmerschiefern entstandene optisch und technisch granitähnliche Steine. Sie können von diesen leicht durch die roten Granateinschlüsse unterschieden werden. Diese können sich allerdings bei Wasserzufuhr durch Umwandlung verfärben. Deshalb sollten diese Steine ähnlich wir Marmorsorten mit rückseitigen Dichtschlämmen und mit schnellabbindenden Verlegesystemen verlegt und in jedem falle imprägniert werden.

Grauwacke

Grauwacke ist ein sehr festes, grobes Sedimentgestein von Quarz, Kiesel- und Tonschiefer, Feldspat und Glimmer. Es gehört der Gruppe der Sedimentgesteine an. Grauwacke findet Anwendung in der Außen- und Innenarchitektur, für Fassadenbekleidungen, Bodenbeläge und Abdeckplatten sowie als Werkstein für Massivarbeiten.